Modetheorie: Mode vs. Kleidung

Mode und Kleidung werden meist synonym verwendet. Das sind sie aber nicht. Ich will  hier erklären, was der Unterschied ist, und beziehe mich dabei auf „Fashion-ology. An Introduction to Fashion Studies“, ein weiteres Buch aus der Berg Reihe „Dress, Body, Culture“ (Meine Lieblingslektüre).

Yuniya Kawamura beschreibt in dem Buch Mode (Fashion) als „a system of institutions that produces the concept as well as the phenomenon/practice of Fashion.“ Klingt als würde sie sich im Kreis drehen? Ja, so ganz einfach ist das mit der Definition auch nicht. Also weiter:

„it is difficult to deny the connection between fashion, that is an immaterial object, and clothing, that is a material object, because (…) clothing and dress are the raw material from which fashion is formed.“

Interessant finde ich hier auch die Etymologie:

the french word for fashion (mode), which meant the collective manner of dressing, first appeared in 1482. The word originally comes from the word ‚modus‘ which means ‚manner‘ in English or ‚manière‘ in French. As for the etymology of the English word ‚fashion‘, it comes originally from the Latin ‚facio‘ or ‚factio‘ which means making or doing. In Old French it became ‚fazon‘; in Middle French ‚facon‘; then ‚façon‘ and ‚façonner‘ in French led to the Middle English word ‚fashion‘, meaning to make or a particular make or shape.

Weiterhin argumentiert Kawamura, dass Mode ein Mythos ist, der immer wieder bestärkt werden muss. Die Mode zu ent-mystifizieren, sei daher der einzige Wg, sie zu begreifen. Das System Mode baut einen Kult um seine Designer auf, denn „without designers, clothes do not become fashion. (…) Designers personify fashion and their designs objectify fashion.“

Ähnlich wie in früheren Zeiten der Adel, genauer gesagt der König (speziell der Franzöisische) die Mode diktierte, ja die Mode war (La mode, c’est moi), so legitimieren heute, nach dem Wegfall der Standesdünkel, die Designer  in ihrem künstlich geschaffenen Olymp, die Mode:

As barriers between the classes have diminished, there has been a need for some0ne else to create fashion. The social positions of fashion designers have risen. People have needed someone to follow. With the disappearance of clear class boundaries and the loss of a subject to imitate, the emphasis has shifted from the wearer of fashion to the producer/creator of fashion.

Der König damals

Der König heute

Kawamura behauptet, dass jedes Kleidungsstück potenziell Mode werden kann, wenn die Institutionen, welche die Mode steuern, dies wollen. Dennoch ist nicht jeder Versuch, ein Kleidungsstück zur Mode zu erklären auch erfolgreich. Abschließend noch ein gutes, zusammenfassendes Zitat:

Clothing is material production while fashion is symbolic production. Clothing is tangible while fashion is intangible. Clothing is necessity while fashion is an excess. Clothing has a utility function while fashion has a status function. Clothing is found in any society or culture where people clothe themselves while fashion must be institutionally constructed and culturally diffused. A fashion system operates to convert clothing into fashion that has a symbolic value and is manifested through clothing.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s