RENÉ GRUAU – MODE UND AUTOMOBIL IM DIALOG

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 29. 05. 2012 bei globe-m

Das BMW Museum in München vereint derzeit Design und Kunst in einer Ausstellung über das Werk des 2004 verstorbenen Modeillustrators René Gruau. Integriert in die Geschichte des bayerischen Automobilkonzerns und seiner Designentwicklung im vergangenen Jahrhundert, spiegelen seine Zeichnungen die Wandlung des Zeitgeists in Mode und Luxus wider.

Der Werdegang eines unnkonventionellen Künstlers

Der 1909 in Italien geborene Sohn eines venezianischen Adligen und einer Französin begann bereits im Alter von 14 Jahren, sich seinen Lebensunterhalt mit Modezeichnungen zu verdienen, die in italienischen Magazinen abgedruckt wurden. Insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg, mit dem Wiedererstarken der französischen Haute Couture und durch eine enge Freundschaft mit dem Erfinder des New Look, Christian Dior, prägte der Stil von Gruaus Illustrationen die Bildsprache von Luxus und Lifestyle in Magazinen und in der Werbung, insbesondere für Parfüms.

Illustration vom New Look bis heute

Obwohl die Illustration immer stärker von der Modefotografie verdrängt wurde, gelang es Gruau über 80 Jahre hinweg, sich als einer der führenden Modezeichner zu etablieren und auch zu halten. Dies zeigt sich in der seltsamen Vertrautheit seiner Bildsprache, die, obwohl vermutlich wenige seinen Namen kennen, auch dem Modelaien geläufig ist. Zeitlos elegant sind sie, seine vornehmen Damen und Herren, und dennoch leicht und jung genug, um auch die Atmosphäre der Swinging Sixties und das emanziperte Powerdressing der 1980er einzufangen. Deshalb schaffte Gruau auch den Sprung von der zeitlosen Eleganz Diors zu der modischen Waghalsigkeit eines Yves Saint Laurent und überdauerte damit einige Größen der Modewelt, sowohl Fotografen als auch Designer. Erst 2000 zog er sich aus der Modeillustration zurück.

Modegeschichte umrahmt von moderner Architektur und Design

Die moderne und faszinierende Architektur, die historischen und zeitgenössischen Automobildesigns, die technischen Innovationen und Lichtinstallationen des BMW Museums kontrastieren und komplementieren die Zeichnungen des wandelbaren Illustratoren, der auf eine 80-jährige Schaffensperiode zurückblicken kann.

Weitere Informationen

Die Ausstellung läuft noch bis zum 30. Juni 2012

Öffnungszeiten:
Di.- So. 10.00-18.00 Uhr

BMW Welt
Am Olympiapark 1
80809 München

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s